Sunday, January 26, 2011 7:27 AM Posted by Someone

Kinofilme



Bei Kinofilmen handelt es sich in der Regel um finanziell aufwändig produzierte Filme welche speziell für die kommerzielle Vermarktung produziert werden. Ein Kinofilm gilt dann als erfolgreich, wenn er ein Vielfaches seiner Produktionskosten wieder eingespielt hat, das in den Film investierte Kapital also nicht höher liegt als die Einnahmen, die der Film erzielt.

Die durchschnittliche Spieldauer eines Kinofilms zu beziffern, fällt relativ schwer. Grund dafür ist, dass Filme sich in ihrer Spieldauer abhängig von Genre, Produzent und Regisseur stark unterscheiden können. Allgemein könnte man jedoch sagen, dass die Spieldauer eines Films von der Komplexität des verarbeiteten Stoffes abhängig ist. Ein Kinderfilm wird in den seltensten Fällen jenseits einer Spieldauer von 100 Minuten liegen, während die aufwändige Verfilmung eines Dramas durchaus gleich mehrere Stunden Spielzeit verbuchen kann.

Kinofilme dienen heutzutage am ehesten der Unterhaltung, auch wenn es natürlich auch Produktionen gibt, welche mit einer anderen Zielsetzung begangen wurden. Vor der Verbreitung der Massenmedien wie Fernsehen, Radio und natürlich dem Internet übernahmen Kinofilme auch die Funktion der heutigen Nachrichten, etwa in Form einer regelmäßigen Wochenschau. In Kriegszeiten werden Kinofilme auch immer wieder als effektives Mittel der Propaganda verwendet, erstmalig zur Zeit des zweiten Weltkriegs auf Seiten aller beteiligen Kriegsparteien.

In Deutschland unterliegen Filme einer gesetzlichen Altersfreigabe durch die Freiwillige Selbstkontrolle (FSK), einer von der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft finanzierten Einrichtung. Die FSK unterzieht unter anderem Kinofilme einer Altersprüfung und legt anhand der Inhalte eines Films eine Altersfreigabe für den Film fest. Die maximale Obergrenze für diese Altersfreigabe beträgt 18 Jahre.

Premieren von Kinofilmen können teils zu einem erheblichen medialen Spektakel werden, abhängig von der Besetzung des Films, der Fangemeinde und der Produktionsfirma. Als Faustformel gilt hier, dass die Premiere eines Kinofilms umso spektakulärer ist, je teurer die Produktion eines Films war. Tatsächlich generiert eine Premiere immer eine mediale Aufmerksamkeit, über welche dann sehr einfach geworben werden kann.